Neuer Pastor seit 01.04.2014

Feldmann

Mit Wirkung zum 1. April 2014 hat mich der Bischofsrat der Landeskirche Hannovers zum Pastor der St.-Johannis-Kirchengemeinde Dungelbeck ernannt. Nach Erteilung der Vokation durch den Kirchenvorstand werde ich mit dem Umfang einer dreiviertel Stelle Ihr neuer Pastor sein. Das ist Grund und Anlass genug, mich ein wenig näher vorzustellen:

Im Jahre 1971 wurde ich in Walsrode geboren und bin bis zum Abitur in einem kleinen Ort am Südrand der Lüneburger Heide aufgewachsen. Danach leistete ich meinen einjährigen Wehrdienst als Sanitäter in Leer und Scheuen bei Celle ab.
Zum Berufswunsch Pastor bin ich ein wenig auf Umwegen gekommen. Nach der Schulzeit gab es für mich eine Phase der Suche, die in die Aufnahme des Theologiestudiums mündete. Daran reizte mich anfangs das geweckte Interesse für alte Sprachen, Philosophie und Geschichte, dann aber immer mehr ein vertieftes Durchdenken des christlichen Glaubens vor dem Hintergrund von Gegenwartsfragen. Und so studierte ich Evangelische Theologie zunächst in Göttingen und dann an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.


Die praktische Ausbildung zum Pastor führte mich in die ehemalige Herzogstadt Celle, wo ich an der Stadtkirche St. Marien das Vikariat absolvierte. Wichtig wurde mir hier die Gestaltung von liturgisch sehr unterschiedlichen Gottesdiensten, die Kindergottesdienstarbeit so wie die Begleitung von Menschen an den Wendepunkten ihres Lebens. Auch ein Projekt zum Thema „Spiritualität in Einzelexerzitien" habe ich in dieser Zeit durchgeführt.


Nach dem Vikariat siedelte ich nach Osnabrück über. Für fast vier Jahre war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter an der dortigen Universität. Als Dozent am Institut für Evangelische Theologie unterrichtete ich Lehramtsstudierende, die das Fach Ev. Religion gewählt hatten. Gleichzeitig begann ich mit der Arbeit an einer Promotion im Fach „Systematische Theologie" über einen Theologen des vergangenen Jahr¬hunderts, der übrigens in Peine geboren wurde und der erst im ver¬gangenen Jahr eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus erhalten hat: Rudolf Otto. Während dieser Zeit war ich auch „Kandidat des Predigtamtes im Ehrenamt" im Kirchenkreis Osnabrück. Regelmäßig feierte ich mit der Ev. Studierenden-Gemeinde (ESG) Hochschulgottesdienst in St. Katharinen und leitete dort auch eine Gesprächsgruppe.


In den vergangenen fünf Jahren hatte ich das Einzelpfarramt der Timotheus Kirchengemeinde Osnabrück mit halber Stelle inne. Schwerpunkte setzte ich in der Konfirmandenarbeit, bei der religionspädagogischen Leitung der gemeindeeigenen Kindertagesstätte und in der Begleitung von Menschen in Freud und Leid. Auch habe ich den Umbau der Gemeindearbeit und die Zusammenführung des Pfarramtes mit einer Nachbargemeinde im Zuge von Stellenkürzungen mitgestaltet.


Meine Hobbies liegen im sportlichen Bereich. Vor allem Fußballspielen und Jogging betreibe ich seit meiner Kindheit.


Der Reiz der Pfarrstelle in Dungelbeck liegt für mich zum einen im exzellenten Ruf, den der Kirchenkreis Peine in unserer Landeskirche genießt. Zum anderen freue ich mich besonders auf die überschaubaren Strukturen und die bunte Vielfalt, die der Dienst als Pastor in Dungelbeck mit sich bringen wird. Auch die ideale Kombination eines Lebens im Grünen mit unmittelbarer Nähe zu mehreren Städten finde ich überaus reizvoll.


Ich danke Ihnen an dieser Stelle sehr für die warmherzige Begrüßung anlässlich meiner Aufstellungspredigt am 23. Februar 2014 und freue mich auf weitere persönliche Begegnungen.


Ihr Pastor Stephan Feldmann

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.